Byzantinische Ära


Der historische Charakter von Thessaloniki ist zweifellos mit seinem byzantinischen Leben verbunden. Die Mauern und erhaltenen Inschriften dokumentieren die turbulente Geschichte der Stadt. Die ummauerte Stadt und ihre Denkmäler könnten vernünftigerweise als ein offenes Museum beschrieben werden. Vom 7. bis zum 10. Jahrhundert entwickelte sich Thessaloniki ungeachtet aller Probleme, die das Byzantinische Reich mit dem Westen, den Arabern, den Slawen, den Bulgaren und dem byzantinischen Ikonoklasmus konfrontieren würde, in jeder Hinsicht weiter und spielte damit oft eine führende Rolle demonstriert seine große Bedeutung und Position innerhalb der Struktur des Staates.

Die Christianisierung der Slawen durch die Byzantiner war eine wichtige Tatsache, die nicht nur diese Epoche, sondern auch die nachfolgenden Jahrhunderte kennzeichnete.

Die Brüder Cyril und Methodius, die in Thessaloniki geboren wurden, führten ihre Missionsarbeit unter den Slawen durch. Die Plünderung der Stadt durch die Normannen im Jahr 1185 und die Besetzung durch die Lateiner für zwei Jahrzehnte nach 1204 wurde zwar kurzzeitig eingestellt, aber ihr kulturelles Wachstum nicht gestoppt. Die künstlerische und literarische Produktion blühte während der Komnenzeit und erreichte ihren Höhepunkt während der Paläologenzeit. Die Hinwendung zur klassischen griechischen Bildung, mit dem Studium antiker Texte, hob Aspekte des Humanismus hervor und führte zur paläologischen Renaissance der Literatur und Kunst jener Zeit. Wichtige theologische und soziale Kontroversen, wie der Hesychast-Streit und die Zelot-Bewegung, die die Stadt in Aufruhr versetzt haben, hatten indessen große Bedeutung.

Die byzantinische Metropole enthält eine große Anzahl von erhaltenen Andachtsdenkmälern.

Jedes Viertel behält sein byzantinisches oder postbyzantinisches Monument, Elemente anderer Zeiten, als die Stadt die Symvasilevousa (Co-regierende oder Co-Hauptstadt) eines ersten mächtigen und dann im Niedergang begriffenen byzantinischen Reiches oder später das Zentrum eines Osmanischen Reiches war. Die Stadt hatte das Glück, vor allem die Denkmäler ihrer glorreichen religiösen Vergangenheit zu bewahren.

Ιερός Ναός Αγίας Σοφίας
Μουσείο Βυζαντινού Πολιτισμού
ΠΑΛΑΙΟΧΡΙΣΤΙΑΝΙΚΑ & ΒΥΖΑΝΤΙΝΑ ΜΝΗΜΕΙΑ